Grafik zwischen Tradition und Moderne/The Typographic Revolution
Form
20. Februar 2013

form246_ShortCuts_Kargah1234

 

Grafik zwischen Tradition und Moderne/ The Typographic Revolution

Text: David Torcasso Bilder/Images: Studio Kargah

Die arabische Schrift hat im vergangenen Jahrzehnt eine Modernisierung erlebt: Junge Grafikpioniere wie Peyman Pourhosein und Aria Kasaei vom Studio Kargah in Teheran bringen arabische bzw. persische und lateinische Schrift in experimentellen Ensembles zusammen.

Neben der politischen Revolution des Arabischen Frühlings fand in den vergangenen Jahren auch eine stille Revolution im Nahen Osten statt: die Modernisierung der arabischen und persischen Schrift. Die beiden Revolutionen hängen in gewisser Weise zusammen: Zwar haben sich die Veränderungen im Schrift- und Grafikdesign bereits früher bemerkbar gemacht – besonders der Iran erhielt schon vor der Absetzung des Schahs international Beachtung in der Grafikszene. In arabischen Ländern hat die Entwicklung neuer Schriftarten aber erst durch die politischen Umwälzungen und deren Ausdruck auf der Straße an Bedeutung gewonnen. Die Botschaften des Arabischen Frühlings werden hauptsächlich über Schriftsprache, Grafiken und Illustrationen verbreitet; auf den Straßen als Graffiti, Tags, Schablonen und Transparente und anschließend über soziale Netzwerke.

Nicht nur der politische Ausdruck mit Schrift und Illustrationen, sondern auch Grafikprogramme wie Open Type und Unicode haben die arabische und iranische Szene in den vergangenen Jahren geformt. Junge Designer aus der Region wollen eine Brücke zwischen lokalen visuellen Traditionen und einem internationalen Grafikstil schlagen. Zwei Vertreter dieser neuen Generation sind Peyman Pourhosein und Aria Kasaei vom Studio Kargah (Farsi: Studio) in Teheran. Die iranischen Designer interpretieren kalligrafische Stile neu, komponieren Bilder mit persicher und lateinischer Schrift und loten Grenzen bis hin zur Abstraktion aus. „Die persische Ästhetik ist stark von Textilien, Architektur, Keramik, Malerei, Büchern und natürlich Kalligrafie geprägt. All diese Künste sind unsere Referenzen, aber genauso auch die Zeichen und Schriften auf den Teheraner Straßen“, sagt Pourhosein und bringt den Kern seiner Arbeit auf den Punkt: „In meinem Designprozess wirken unterbewusst zwei Einflüsse mit. Einerseits die Kultur meiner Zeit, die digital ist, andererseits aber die teils handwerkliche Kultur meines Heimatlandes Iran.“ Sein Partner im Büro Kargha, Aria Kasaei, meint: „Grafikdesign muss nicht in erster Linie Ausdruck des persönlichen Stils sein, sondern den Zeitgeist widerspiegeln. Deshalb dürfen Schriften nicht als reine technische Errungenschaften angesehen werden.“

Der experimentelle Charakter der Schriften, die typografischen Herausforderungen und die bilinguale Anwendung der lateinischen und persischen Schrift inspirierten das Berliner Grafikstudio Eps51 zu seiner Ausstellung Right-to-Left – in Anlehnung an die Schreibrichtung der Schrift –, die bis Anfang Dezember 2012 im Künstlerhaus Bethanien in Berlin-Kreuzberg zu sehen war. Über 40 Künstler und Grafikdesigner, zum Beispiel aus dem Libanon, dem Iran oder aus Ägypten, bespielten die Ausstellung mit über 160 Plakaten. „Was auffällt, ist, dass arabische oder iranische Designer den westlichen Stil nicht kopieren, sondern dass sie selbstbewusst auf ihren Traditionen aufbauen, jedoch mit Einflüssen westlicher Typografie“, sagt Grafikdesigner Ben Wittner von Eps51. Ex- perimentelles Grafikdesign mit traditionellem Hintergrund nennt er das.„Niemand möchte heute die arabische mit der lateinischen Schrift überdecken.“

Wittner kennt und schätzt die Grafiker des Studios Kargah: „Sie haben einen gekonnten Umgang mit der arabischen Schrift, bei der das Handgemachte der Kalligrafie durch moderne Schriftgestaltung interpretiert wird.“ Die gezeigten Werke bei Right-to-left spiegelten die vielfältige Formensprache der arabischen und persischen Kultur wider und nahmen Bezug auf kulturelle Referenzen, somit das gesamte Spektrum aus experi- menteller Typografie und Schriftgestaltung bis hin zu Street-Art und Graffiti. Viele Plakate der Ausstellung stammten aus dem Iran, darunter auch die des Studios Kargah. Der Grund dafür liegt für Ben Wittner auf der Hand: „Grafiker brauchen für ein Werkbuch eine Bewilligung vom Staat – für Plakate nicht. Deshalb nutzen sie Plakate so oft als Ausdrucksmittel.“

The past decade has seen a modernisation of Middle-Eastern scripts. Pio- neering young typographers, such as Peyman Pourhosein and Aria Kasaei of Studio Kargah in Tehran, are creating experimental ensembles that com- bine Arabic, or in this case Persian, and Latin text forms.

In recent years, the Middle East has been rocked not just by the political tur- moil of the Arab Spring, but also by a second, much quieter revolution: the modernisation of the Arabic and Persian scripts. The two revolutions hang together, even if only up to a point. After all, the overhaul of graphic design and typography has long been underway, and the work being done in Iran in particular attracted international acclaim even before the Shah was deposed. In the Arab countries, however, the development of new typefaces has be- come inseparable from the drive for political change expressed in the events unfolding on the streets. The rallying cries of the Arab Spring are broadcast in words and pictures, which on the street means graffiti, tags, stencils and banners, and, of course via the social networks, too.

But it is not just the need to channel political expression that has transformed the Arab and Iranian graphic design scene in recent years; graphic programs like Open Type and Unicode have also had an important role to play. Young designers in the region have set out to bridge the gap between local visual traditions and international graphic style. Two key figures in this new generation of graphic artists are Peyman Pourhosein and Aria Kasaei of Studio Kargah (Kargah is the Farsi word for ‘studio’) in Tehran. Having become adept at reinterpreting calligraphic styles, these two Iranian designers now create compositions that combine Persian and Latin script, while at the same time pushing the boundaries of abstraction: “The Persian aesthetic developed in various arts: from flat woven fabrics, architecture and pottery to painting, bookmaking and calligraphy, which has always been the most highly respected art form in Iran. All of these can be our references in design.

Sometimes Persian literature is too, just as the letter forms and signs of Tehran cityscapes are a source of inspiration”, says Pourhosein, who sums up the essence of what he does as follows: “I do not insist on having a personal style in my work; but during the de- sign process – maybe unconsciously – two different things appear in my work. One is the culture of my age, which is a digital culture, and the other is the culture of my place of birth, which is Iran”. His partner at Kargah, Aria Kasaei, takes a similar view: “I think graphic design reflects the spirit of the age. So I open myself up to be receptive to sources of inspiration and concepts from all around. I do not believe in style as a purely technical achievement” .

The experimental character of script, the typographic challenges and bilingual application of Latin and Persian script, were the inspiration for an exhibition entitled Right-to-Left – the name is an allusion to the direc- tion in which Arabic and Persian are written – hosted by the Berlin-based graphic studio, Eps51. The show at the Künstlerhaus Bethanien in Berlin- Kreuzberg, that ran until December 2012, featured over 160 posters by some forty artists and graphic designers, including some from Lebanon, Iran and Egypt. “What is striking is that Arab and Iranian designers do not simply copy Western style; instead they build on their own traditions and are self-confident enough to allow Western typography to influence them”, says Ben Wittner, himself a graphic designer at Eps51, explaining what he calls experimental graphic design with a traditional background:

“No one these days wants to see Latin script blotting out Arabic”. Wittner knows the graphic designers at Studio Kargah and thinks highly of their work: “Their skilled handling of the Arabic script translates the handcrafted aspect of calligraphy into a typographic idiom”, he says. The works on show at Right-to-Left reflected the manifold vocabulary of forms on which both Arabic and Persian culture can draw as well as a wide range of cultural references extending from experimental typography and script design to street art and graffiti. Many of the posters in the exhibition came from Iran, including some from Studio Kargah. The reason for this is obvious, Wittner believes: “Graphic designers need state approval for a book but not for posters. That’s why posters for them are so often the expressive medium of choice”.

facebook.com/studiokargah

Aktualisiert am 20. Februar 2013

Schlagwörter: ,