Friday

“Strippen ist eine Schlacht”24. August 2012

Männerfreundschaft, wackelnde Hintern und das Leben nach der grossen Party: Für uns enthüllte Ex-Stripper “Magic Mike” Channing Tatum alles.

Interview: David Torcasso 

Channing, du hast vor deiner Hollywood-Karriere selber gestrippt und weisst Bescheid: Wie viel Geld macht ein Stripper pro Nacht?
Im Film «Magic Mike» haben wir die Summe etwas aufgebläht. In Wirklichkeit verdiente ich rund 150 Dollar in zwei Stunden, steuerfrei. Mit 19 war das viel Geld für mich.

Was sagten deine Eltern zu deinem Nebenjob?
Die wussten das nicht. Ich wohnte nicht mehr zu Hause, sondern auf der Couch meiner Schwester. Mein Vater erfuhr es erst, als ich bereits Schauspieler war und in einer Talkshow davon erzählte.

Wie hat er reagiert?
Er meinte nur, ich hätte sie doch um Geld fragen können. Aber ich wollte damals meine eigene Kohle verdienen.

Wie viel an deinem neuen Film «Magic Mike» ist autobiografisch?
Sehr viel. Ich habe sowohl am Drehbuch als auch an der Choreografie mitgearbeitet. Deshalb gibt es neben den klassischen Strippernummern wie Feuerwehrmann oder Bauarbeiter auch eine Breakdance-Einlage. Das war meine Idee, ich habe in meiner Jugend viel Breakdance gemacht. Bloss dass ich im Film plötzlich die Trainerhose ausziehe und im Tanga dastehe.

Was ist mit all den Partys, den Drogen und unzähligen Frauen?
Das hab ich früher auch durchgezogen. Diese Welt bringt Spass, ist völlig ungebunden und crazy. Sex ist der gemeinsame Nenner. Jetzt bin ich aber fertig damit. Der Lifestyle ist auf Dauer zu anstrengend. Ich habe eine wunderbare Frau, Jenna, und wir wollen bald eine Familie gründen. Ich bin sehr glücklich so.

Nach diesem Film werden dich alle Frauen lieben.
Wenn das geschieht, fühle ich mich geschmeichelt. Ich habe ihn aber nicht deshalb gemacht. Die Stripper- Welt ist eine Subkultur, eine verborgene Welt, die nur ganz wenige kennen. Das macht sie interessant. Der Film ist aber auch eine moderne Version von «Saturday Night Fever» und soll einfach Spass machen. Übrigens werden ihn auch Männer mögen, weil die Jungs darin einfach Jungs sind.

Sie fallen sich nach der Show in die Arme, tanzen im Training eng umschlungen.
Na und? Es geht um Behaglichkeit. Gerade weil sich die Stripper ihrer Se- xualität so sicher sind und sie jeden Abend auf der Bühne zeigen, kön- nen sie den Arm um den anderen legen und sagen: «Mann, ich liebe dich!»

Spielt Freundschaft in der Stripperszene eine besondere Rolle?
Eindeutig. Strippen ist wie mit einem Bruder in eine Schlacht zu ziehen. Wir gehen raus auf die Bühne und demütigen uns vor hunderten Frauen wenn wir mit einem Tarzankostüm oder Cowboylederhosen mit unseren Ärschen wackeln. Das schweisst zusammen, weil das normale Kumpels nie miteinander erleben. Wir aber wagen es.

Warum verliebt sich Mike schliesslich in die Schwester seines Kumpels?
Sie ist einfach no bullshit. Brooke ist grundehrlich zu Mike und will mehr für ihn, aber auch für sich selbst. Es ist ein gutes Gefühl, wenn jemand an dich glaubt. Mike ist für sie kein Toyboy. Bis er sie kennen lernt, hat er nur seine Sexualität, die ihn attraktiv macht. Brooke fragt ihn: «Was hast du noch zu bieten?»

Trouble-Shooter3. Juni 2011

Weiss Model Laura Zurbriggen in ihrem verrückten Alltag nicht weiter, ruft sie ihre Mutter an.
Aufgezeichnet von David Torcasso

Stephanie, 45, Gottvertrauen
«Ruft mich Laura aus dem Ausland an, schwärmt sie nicht vom Wetter, sondern sagt jedes Mal: ‹Mama, ich habe ein Problem.› Sei es wegen eines Flugs, eines Shootings oder auch nur, weil sie sich beim Shoppen …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 8. Juni 2011

Backup & Speaker26. Februar 2011

Jonathan Schächter wollte schon mit vier Moderator werden. Zum Glück fand das sein Vater auch eine gute Idee.
Aufgezeichnet von David Torcasso

Danny, 54, FCZ
«Kaum konnte Jontsch seine ersten Wörter sprechen, ist er mit einem Tonbandgerät herumgelaufen, hat Bekannte und Freunde interviewt oder Elton John gesungen und allen seine Tapes angedreht. Ich habe ihn gefördert – weil …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 28. Februar 2011

Neues Leben9. Dezember 2010

Musiker Boris Blank konnte sich nicht vorstellen, Vater zu sein. Doch dann kam Olivia.
Aufgezeichnet von David Torcasso
Boris, 58, lässt sich beraten
«Als Olivia zur Welt kam, badete ich sie gleich. Das war einer der schönsten Momente in meinem Leben. Früher konnte ich mir nicht vorstellen, Vater zu sein. Meine Frau und ich waren zu umtriebig. Olivia …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 11. Januar 2011

«Dieser Electro-Shit hat mich nie geflasht»19. November 2010

Baby Genius meldet sich mit neuem Album zurück: selbstbewusst – und nüchtern.

Interview: David Torcasso

Friday: Baby Genius, wie bist du eigentlich auf diesen Namen gekommen?
Baby Genius: Bei meinem ersten Album war ich erst 20. Also noch sehr jung, aber genial (lacht).
Das klingt sehr selbstbewusst.
Vielleicht. Aber gerade das fehlt Schweizer Musikern oft. Viele sagen lieber verlegen: «Ich …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 7. März 2011

Was sollen wir denn sonst machen?5. November 2010

Flatrate-Saufen, Ausnüchterungszelle, Pöbeleien: Sieht so eine normale Freitagnacht aus? Friday-Autor David Torcasso wollte es wissen.
Treffpunkt ist der Brezelkönig beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich. Schnell noch ein Billett kaufen? Nein, zu kompliziert: Schwarzfahren, Geld sparen. Die Gruppe aus zehn Jugendlichen verteilt sich flink auf den Sitzen. Die Mädchen tragen Röcke und zeigen viel Bein. Ihre Füsse …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 9. November 2010

Frankie Boy!22. Oktober 2010

Partyveranstalter Maximilian Baumann würde seinen Vater Frank wieder wählen.
Aufgezeichnet von David Torcasso
Maximilian, 18, zwei Golfbälle
«Viele Leute kennen meinen Vater als ‹Ventil›-Moderator und sagen, das müsse ein schrecklicher Vater sein. Früher waren auch einige meiner Kollegen eifersüchtig, das war keine einfache Zeit für mich. Aber ich würde ihn wieder als Vater wählen – er ist ein …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 9. November 2010

“Die Rolle war nicht einfach”15. Oktober 2010

Jungschaupielerin Miriam Stein spielt im Kinofilm «Goethe!» des Dichters Geliebte.

Friday: Du spielst in «Goethe!» dessen junge Geliebte Charlotte Buff. Der Dichter war ja ein ziemlicher Frauenheld. Mein Beileid.
Miriam Stein: So schlimm war Goethe nicht (lacht). Aber tatsächlich: Die Rolle war anspruchsvoll. Ich musste lachen, weinen, schreien. Die Figur ist sehr temperamentvoll.
Welches war die schwierigste Szene …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 27. Juni 2011

Wien1. Oktober 2010

Die Stadt ist nicht nur Sachertorte und Schlagobers, sondern auch Shopping und Feiern.

Redaktion und Fotos: David Torcasso

1. Samstag

Margaretenstr. 46
samstag-shop.com
Im Sommer eröffnete dieser Fashionstore mit der auffälligen Street-Art-Front im 11. Bezirk: Die beiden Designer Peter Holzin- ger (Bild) und Christian Moser präsentieren dort selbst entworfene Kleider zu bezahlbaren Preisen.
2. Glanz & Gloria
Schottenfeldgasse 77
glanzundgloria.at
Bei Glanz & Gloria …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 23. März 2011

Sammler und Jäger10. September 2010

Modeblogger Pascal Grob hat den Sinn für das Schöne von Vater Marcel geerbt. Sein ruhiges Wesen eher nicht.
Text: David Torcasso
Marcel, 63, der Impulsive
«Während seine Mitschüler tschutteten, schaute Pascal lieber zu. Er war schon immer der Beobachter und Kopfmensch. Ich schätze die ruhige Art von Pascal, selber bin ich eher ein impulsiver Typ. Ich warne Pascal …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 27. Juni 2011

«Geh raus und ziehs voll durch!»16. Juni 2010

Art Director Donald Schneider begann einst bei einem New Yorker Szeneheft. Dann ging er zu «Tempo», später zur «Vogue», heute gestaltet er den «Stern». Ach ja, und ganz nebenbei erfand er noch die Lagerfeld-for-H&M-Kampagne.
Text: David Torcasso
Donald Schneider, 50, sitzt in seinem Büro mit Blick auf den Hamburger Hafen. Hinter ihm ein riesiges Schwarzweiss-Foto: Liz Taylor …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 7. März 2011

Freiheit rockt26. März 2010

Kabarettist Patrick Frey lässt Sohn Nicolas viel Freiraum. Der Sänger einer Indie-Band fühlt sich dadurch respektiert.
Text: David Torcasso

Nicolas, 17, der Bühnen-Neuling
«Wenn ich meinen Vater auf der Bühne sehe, finde ich nicht alle Gags lustig. Aber ich nehme mir die Freiheit, nicht immer alles in gut oder schlecht einordnen zu müssen. Das macht er bei …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 15. September 2010

«Ich fotografierte schon mit 11»

Nach der Matura realisierte Sarah Maurer, dass sie mit ihrer Leidenschaft Geld verdienen kann. Sie ging bei einem Studio in die Lehre und dann nach Paris. Heute gehört sie zu den gefragtesten Modefotografen der Schweiz.
Text: David Torcasso

«Als ich elf Jahre alt war, zog ich mit meiner besten Freundin ausgeflippte Klamotten an und schoss Fotos …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 15. September 2010

Gossip girls11. Dezember 2009

Für eine Memberkarte schlafen sie mit dem Veranstalter, auf dem Blackberry schreiben sie 500 Messages am Tag, und für Drinks zahlen sie nie. Zwei Szenegroupies erzählen.
Text: David Torcasso

Es wurde viel diskutiert und spekuliert in den vergangenen Wochen. Über böse Clubbesitzer, die Mädchen ausnutzen sollen. Wilde Partys der Jeunesse dorée, bei denen der …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 7. September 2010

So fresh, so clean: DJ Cruz6. November 2009

Vincent Dubinsky war mit 17 das erste Mal im Kaufleuten. Zum Auflegen.
Text: David Torcasso

Der Saal ist brechend voll, ein bunter Knäuel wilder Partygäste wirbelt durchs Kaufleuten. Tanzen, Schubsen, Knutschen, Trinken, Springen, Duregheie. Nur einer im Saal ist nicht am Wippen und wirft kaum die Hände in die Luft: DJ Cruz. Der 19-Jährige steht so …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 6. September 2010

Jetzt ist Film Mode23. Oktober 2009

Schauspieler Joel Basman und sein Vater Menachem lieben Mode – der Vater in seinem Atelier und Joel auf dem roten Teppich.
Text: David Torcasso
Joel (19), der Schlingel
«Obwohl meine Eltern Modedesigner sind, haben sie nie mein Outfit geprüft, bevor ich zur Schule ging. Als ich mit meinen coolen Kumpels einmal auf dem Pausenplatz stand und …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 6. September 2010

Der Blog-Stylist4. September 2009

Der Zürcher Pascal Grob ist nicht einfach ein Fashion-Blogger, sondern ein virtueller Stylist. Nach nur fünf Monaten inspiriert der Blog des 20-Jährigen bereits grosse Magazine.
Text: David Torcasso

Ernst blickt Pascal in die Linse, steckt lässig die Hände in die Taschen seiner hochgekrempelten dunkelblauen Leinenhose, rückt seine Fischermütze mit den zwei Bändeln nach vorne, die Kamera blitzt. …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 6. September 2010

Eine für alles14. August 2009

DJane Tanja La Croix hätte ihre Platten schon einige Male im falschen Club aufgelegt, wenn ihre Mutter Yvonne nicht wäre.
Text: David Torcasso
Yvonne (57), die Chauffeuse
«Schon früh war Tanja ein Nachtmensch: Einmal waren Bekannte zu Besuch, dann wachte die kleine Tanja mitten in der Nacht auf und wollte einfach mit denen mitgehen, zog Kappe …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 23. März 2011

Herz auf der Haut

Tattoos sagen mehr aus über den Menschen als seine Kleider. Friday hat die coolsten Tattoo-Fans besucht.
Redaktion: David Torcasso
Was ist das Coolste, das man derzeit haben kann? Einen Blazer mit Monsterschultern? Eine Jeansweste? Knallenge Lederleggins? Alles gut, aber am allermeisten richten sich unsere Augen im Moment auf: Tattoos! Es ist Sommer. Und in den Badis …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 27. Juni 2011

Pedale mit Stil13. März 2009

Rennrad, Mountainbike, Dreigänger, Klappvelo oder Cruiser: Ein Fahrrad sagt viel aus über den Geschmack seines Besitzers. Was macht ein Lieblings-velo aus? Wir haben uns in Zürich und Basel umgehört.
Redaktion: David Torcasso

Emanuel (22), Medizinstudent, Basel
«Ich schlafe neben meinem Velo. Es steht jede Nacht in meiner Wohnung wie ein schönes Möbelstück. Ich habe sechs …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 27. Juni 2011

Bengel & Engel6. März 2009

Engin Colin Kiliç alias Sir Colin wäre längst verwahrlost, wenn seine jüngere Schwester Firuze nicht bei ihm wäre.
Text: David Torcasso
Engin (30), der Star
«Meine Schwester putzt, kocht, wäscht und bügelt – ich könnte gar nicht ohne sie. Wäre sie weg, müsste nach einem Monat ein Kran meine Wohnung ausräumen. Ich arbeite halt sehr viel, aber das …

... weiterlesen »

Aktualisiert am 6. September 2010